Archiv der Kategorie: Nachrichten

24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Königshofen

Am 06.07.2019 trafen sich 9 Jugendliche der Feuerwehr Königshofen zur alljährichen 24-Stunden-Übung. Dieses Jahr wurde aber auf Wunsch der Jugendlichen nicht „nur“ auf das Thema Feuerwehr eingegangen, sondern auch auf Freizeitaktivitäten: So ging es nach einer zweistündigen Ausbildung zum Thema Löschangriff nach Großwelzheim an den Badesee. Bei strahlendem Sonnenschein nutzten wir das gute Wetter ausgiebig.

Als die Jugendlichen gestärkt waren, fand eine praktische Ausbildung zu „Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen“ statt. Mit hydraulischem Rettungsgerät wurden verschiedene Herangehensweisen aufgezeigt, mit denen man sich Zugang zu einem Fahrzeug schaffen kann. Die Jugendlichen durften selbst mit dem Rettungsspreizer und der Rettungsschere eine große Seitenöffnung unter Anleitung der Ausbilder machen. Viele konnten hier interessante Erfahrungen sammeln. Am Lagerfeuer ließen die Jugendlichen dann den restlichen Abend gemütlich ausklingen.

Stolz präsentieren sich die Jugendlichen mit ihren Ausbildern und Betreuern nach dem erfolgreich absolvierten Übungs-Marathon

Irgendwann nachts – vermutlich gegen 1:00 Uhr verlief sich eine vierköpfige Gruppe junger Wanderer. Hierauf wurde die Jugendfeuerwehr Königshofen zur Vermisstensuche alarmiert. Aufgeteilt in Trupps mit Taschenlampen und Funkgeräten wurde eine Suche organisiert. Nach kurzer Zeit konnten auch erste Erfolge beim Suchen erzielt werden. Lediglich der letzte Vermisste, der sich vor Angst auf einem der Bäume versteckt hatte, konnte erst durch den Einsatz der Wärmebildkamera gefunden werden. Nun ging es aber wieder zurück zum Feuerwehrhaus und vor allem ins Bett. Alle waren müde.

Gegen 7:00 Uhr wurde die Jugendfeuerwehr erneut alarmiert: zu einem Holzbrand auf dem angrenzenden Feuerwehrübungsplatz. Umgehend wurde das Tanklöschfahrzeug und das Mehrzweckfahrzeug besetzt und die Übungsstelle wurde angefahren. Innerhalb kürzester Zeit konnte ein Löschangriff gestartet werden und „Feuer aus!“ gemeldet werden. Nach diesem Übungseinsatz wurde den Jugendlichen noch gezeigt, wie man mit Hilfe des Abdichtungssatzes, sowie den Lufthebekissen in Verbindung mit den Spanngurten einen Behälter abdichten kann, aus dem Flüssigkeit austritt.

Nachdem das Feuerwehrhaus wieder sauber und die Einsatzfahrzeuge wieder einsatzbereit waren konnten wir von jedem der Jugendlichen ein positives Feedback entgegennehmen – das vermutlich beste Geschenk für jeden im Jugendwartteam.

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei allen bedanken, die in irgendeiner Form an der 24-Stunden-Übung mitgewirkt haben: Danke euch!

Christopher Hein, FFW Königshofen

GTA 2018 in Königshofen? Vier Verletzte bei illegalem Autorennen

Sonntag, 10.00 Uhr: Heller Aufruhr in Königshofen. Mit einem Sirenenalarm werden die Wehren Königshofen, Niedersteinbach, Schimborn und Schöllkrippen zu einem Übungseinsatz gerufen: Es hat sich ein Unfall mit drei PKWs ereignet, vier verletzte Personen sind eingeklemmt. Zur medizinischen Versorgung wurden der Einsatzleiter Rettungsdienst, die First Responder der FFW Schöllkrippen, sowie zwei Rettungswagen und ein Krankentransportwagen disponiert.

Die Übungsleitstelle in Person des Königshofener Kameraden Michael Eizenhöfer alarmierte in realitätsnaher Abfolge die eingesetzten Helfer, um am Unfallort eine realistische Stresssituation aufzubauen.

Zunächst mussten die verunfallten PKWs stabilisiert werden, um deren Bewegung während der Befreiungsversuche der Feuerwehr zu unterbinden. Das medizinische Personal stellte den Zustand der Verletzten fest und gab Prioritäten sowie Art der Bergung an die Feuerwehr weiter. Mit diesen Informationen arbeiteten die eingesetzten Kräfte routiniert an der Öffnung der PKWs und konnten in kürzester Zeit die Bergung der realistisch geschminkten Mimen an die Einsatzleitstelle vermelden.

Die Arbeit der medizinischen Einsatzkräfte wurde aufmerksam überwacht. Dazu sind Peter Bubley als „Leiter Rettungsdienst“, sowie von Michael Rückert, dem Kreisgeschäftsführer des BRK, angereist. Als Besatzungen der Rettungs- und des Krankentransportwagens arbeiteten angehende Notfallsanitäter, die auch von ihren Ausbildern beobachtet und beurteilt wurden.

Der zur Begutachtung der Großübung anwesende Kreisbrandinspektor Frank Wissel zeigte sich zufrieden über die Ergebnisse der Übung und lobte insbesondere die einwandfreie und professionelle Zusammenarbeit von Rettungsdienst und Feuerwehren.

Sowohl der Einsatzleiter Rettungsdienst Christian Imhof, als auch „Übungsleitstelle“ Michael Eizenhöfer, die beide die Übung geplant hatten, waren zufrieden: „Alle Einsatzziele wurden erreicht. Darüber hinaus kann jede Wehr für sich und auch im Zusammenspiel mit den aus der Übung gewonnenen Erkenntnissen weiter arbeiten.“

Einen besonderen Dank gaben die Organisatoren an die Gemeinde Mömbris weiter, die die Veranstaltung mit einer Brotzeit unterstützt hatte.

Kellerbrand im Königshofener Vereinsheim – 3 Jugendliche gerettet

Da staunten die Anwohner um das Königshofener Vereinsheim nicht schlecht. Mit einem Mal war das Gelände von Feuerwehrautos mit Blaulicht umstellt. Nur der Brandgeruch fehlte- wie auch die Feuerwehrsirene und Martinshörner.

Vereinsheim abgesperrtDass die Freiwillige Feuerwehr eine Einsatzübung mitten in Königshofen durchführte, war also erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Christopher Hein, Jugendwart und mit für Übung und Ausbildung zuständig organisierte die Übung, zu der 21 Kameradinnen und Kameraden angetreten sind.

Verrauchter KellerDamit wurde auch dem Übungs-Einsatzleiter Kai Färber zu Beginn des Einsatzes von allen drei Fahrzeugen gemeldet: „Fahrzeug voll besetzt!“. Nach einer kurzen und routinierten Anfahrt zum Einsatzort wurde schnell die Lage erkundet. Im vernebelten Keller des Vereinsheims wurden drei Personen vermisst. In Minutenschnelle wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und zwei Trupps begaben sich unter Atemschutz in das Übungsobjekt.

Wenn so schnell hochkonzentriert gearbeitet werden muss, ist es wichtig, dass jeder Handgriff sitzt und sich jeder auf den anderen verlassen kann. So sperrte die Besatzung des Rüstwagens bereits direkt nach Eintreffen den Einsatzort großzügig ab, damit die Kameradinnen und Kameraden nicht durch den Verkehr gefährdet werden.

Verlettze aus dem Vereinsheim geborgenBereits nach wenigen Minuten wurden die ersten „Verletzten“ geborgen und von Kameraden zu bereit gestellten Tragen gebracht und dort betreut.

In der Nachbesprechung zieht Kommandant und Übungs-Einsatzleiter Kai Färber ein zufriedenes Fazit: „21 sind zur Übung angetreten- 17 von 38 Aktiven und 4 von 12 Jugendlichen. Das Einsatzziel wurde schnell und ohne Probleme erreicht. Das kann sich sehen lassen und kann kaum besser laufen.“

Vereinsheim: 2 PA-TruppsAuch Atemschutz-Gerätwart Tobias Kern zeigt sich sehr zufrieden: „Wir haben mit 14 voll einsatzbereiten Atemschutz-Geräteträgern eine sehr große Zahl an spezialisierten Einsatzkräften im Brandfall. Diese müssen nicht nur regelmäßig ärztliche Kontrollen und einen Durchgang durch die Atemschutz-Übungsstrecke absolvieren, sondern sie müssen auch – wie heute geschehen – durch Übungen regelmäßig einsatznahe Szenarien trainieren, um fit zu bleiben.“

Du willst auch zur Feuerwehr?
Die aktive Mannschaft trifft sich jeden Mittwoch ab 20.00 Uhr am Feuerwehr-Gerätehaus. Die Feuerwehrjugend übt am selben Tag ab 18.30 Uhr. Komm‘ einfach vorbei!

Kinder begrüßen mit Feuerwehr den Mai

Einen bunten Start in den Mai bescherten uns in diesem Jahr die Kindergartenkinder des Königshofener Kuckucksnestes. Gemeinsam schmückten sie mit ihren Eltern und den Erzieherinnen des Kindergartens den Maibaum mit bunten Bändern. Das Wetter half mit und ließ den Schmuck munter im Wind flattern.

Die Feuerwehr richtet mit vereinten Kräften den geschmückten Baum auf, dabei wurden sie von den Kindergartenkindern und deren Eltern angefeuert. Schon nach wenigen Minuten war der Baum aufgerichtet und fachmännisch gesichert. Nach dem Beifall der Festgäste stimmten die Kindergartenkinder in Tanz und fröhliche Lieder mit ihren Eltern ein, um mit dem aufgestellten Baum Mai und Frühling zu begrüßen.

Als Lohn für ihren Auftritt durften sich die Kinder auf ihre Portion Pommes Frites freuen. Aber auch für alle anderen Festbesucher war gesorgt- sie konnten sich mit Gegrilltem und mit Getränken versorgen und diesen schönen letzten Apriltag gemeinsam genießen.

Die Feuerwehr Königshofen bedankt sich herzlich bei allen Besuchern und bei allen Helfern und Unterstützern für das Gelingen dieses schönen Festes.

Solides Fundament und frisches Blut – MTA der Feuerwehren Johannesberg und Königshofen – Stärkung der Aktiven Wehr

Letzten Samstag bewiesen alle fünf Feuerwehrfrauen und elf Feuerwehrmänner erfolgreich ihr Können in der Zwischenprüfung für die Grundausbildung, die vor zweieinhalb Monaten begann. Die angereisten Prüfer der Kreisbrandinspektion freuten sich über überdurchschnittlich gute Ergebnisse.

Die Kommandanten der Feuerwehren Johannesberg (Andreas Sauer), Rückersbach (Jochen Muckenschnabl) und Königshofen (Kai Färber) hatten bereits Ende letzten Jahres eine gemeinsame Grundausbildung, einen Lehrgang „Modulare Trupp-Ausbildung“ (MTA) geplant. Dafür waren die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer abwechselnd an den Standorten Johannesberg und Königshofen zur Ausbildung bzw. zur Übung erschienen und erlernten grundlegende Tätigkeiten des Feuerwehrdienstes.

Die Inhalte erstreckten sich von organisatorischem und rechtlichem Wissen über Kenntnisse und Fähigkeiten in der Ersten Hilfe, Geräte und Löschmittel, Gefahren an Einsatzstellen bis zur technischen Hilfeleistungen. Inzwischen ist es fast ein „alter Hut“, dass die Feuerwehr nicht nur kommt, wenn’s brennt, sondern heutzutage hauptsächlich für die technische Hilfeleistung ausrückt.

Daher mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur den korrekten Umgang mit Löschgeräten und Armaturen erlernen, sondern auch üben, wie sie sich im Einsatzfall vor Gefahren absichern können. Als technisch anspruchvollste Herausforderung mussten die jungen Feuerwehrkräfte in Kleingruppen eine Puppe mit hydraulischer Schere, Spreizer und Rettungszylinder befreien.

Weil an den unterschiedlichen Standorten der Feuerwehren unterschiedliche Fahrzeuge und unterschiedliche Geräte vorhanden sind, mussten sich die Floriansjünger aus den teilnehmenden Wehren Dörnsteinbach, Johannesberg, Rückersbach, Steinbach und Königshofen sinnvollerweise verstärkt mit den jeweils eigenen Fahrzeugen auseinander setzen.

Die Prüfer um den für die Ausbildung zuständigen Kreisbrandmeister Thilo Happ zeigten sich angesichts der Prüfungsergebnisse über „eines der besten Ergebnisse der MTA-Lehrgänge aus der Vergangenheit“ begeistert. So erreichten zwei Teilnehmerinnen die volle Punktzahl von 50 Punkte in der theoretischen Prüfung, die vor den praktischen Tests absolviert werden musste.

Die Feuerwehr Königshofen erhält mit der bestandenen Zwischenprüfung zehn weitere ausgebildete Feuerwehrkräfte, die ihr Wissen und ihr Können nun in Einsätzen, in Ausbildung und in Übungen erweitern und vertiefen können. Nach zwei Jahren und einer abschließenden Prüfung ist die Modulare Trupp-Ausbildung der Floriansjünger beendet, sie sind dann ausgebildete Truppführerinnen bzw. Truppführer.

Zwei der teilnehmenden jungen Feuerwehrmänner konnten aus Altersgründen noch nicht an der Prüfung teilnehmen und werden dies in den nächsten Monaten im Rahmen eines der landkreisweit stattfindenden MTA-Prüfungen nachholen. Damit werden in den nächsten zwei Jahren sieben weitere junge Feuerwehrleute aus der Jugend in die aktive Feuerwehr in Königshofen nachrücken und die Mannschaftsstärke damit um ein weiteres Fünftel erhöhen.

Basis für die große Zahl der jungen Nachrücker ist die solide Jugendarbeit, die durch die Jugendwarte der Feuerwehren geleistet wurden. Die Feuerwehren benötigen die Unterstützung der ganzen Bevölkerung. Daher freuen wir uns auch über Frauen und Männer, deren Interesse für die Feuerwehr erst später geweckt wurde. Auch die an diesem Lehrgang teilnehmenden erwachsenen „Nachzügler“ absolvierten den ersten Teil ihrer „Grundausbildung“ mit vorzüglichen Ergebnissen- das zeigt, dass auch ein späterer Eintritt in die Feuerwehr ohne Probleme funktioniert“, so Michael Eizenhöfer, der bei Königshofener Wehr für die Ausbildung zuständig ist.

Kinder helfen Feuerwehr beim Maibaum aufstellen

Mit fröhlichen Liedern feier­ten die Kinder des Königsho­fener Kindergartens „Kuckucksnest“ den ge­schmückten neuen Maibaum, den die Feuerwehr aufgestellt hat.

Für die diesjährige Maibaum-Feier haben sich die Königsho­fener Kameraden wohl das bes­te Wetter für einen letzten April­tag ausgesucht. Bei strahlendem Sonnenschein wurde der frisch geschlagene Maibaum von Kin­dern geschmückt, während die Gäste sich mit Kaffee, Kuchen und Königshofener Feuerwehrbrat­wurst versorgen konnten.

Der diesmal besonders groß gera­tene Baum forderte sogleich die Aufmerksamkeit von 14 Florians­jüngern, damit dieser sicher im Bo­den verankert werden konnte. Nach einer Viertelstunde harter Ar­beit und kräftigem Anfeuern durch die anwesenden Gäste wurde auch diese schweißtreibende Aufgabe routiniert bewältigt.

Die Kindergartenkinder trugen mit ihren Maibaum der Freiwilligen Feuerwehr Königshofen an der Kahl 2017 Erzieherinnen fröhliche Frühlingslieder vor und sorgten damit für musikalische Impulse unterm Maibaum. Mit Pommes und Getränken belohnt, konnten die Kinder mit ihren Eltern und den weiteren Gästen einen langen, unbeschwerten Nachmittag und Abend feiern.

Die Feuerwehr Königshofen bedankt sich bei allen, die als Gäste oder als Unterstützende zum Gelingen des harmonischen und sonnigen Maibaumaufstellens beigetragen haben.