Dringende Bitte: Rettungskarte

Rettungskarte kann Leben retten
Rettungskarte kann Leben retten

Herbstzeit ist Unfallzeit. Deshalb haben wir eine große Bitte an alle Königshöfer Autofahrer. Keine Angst, es ist kein großer Aufwand. 5 Minuten reichen aus. Ihr müsst nur etwas ausdrucken und hinter die Sonnenblende eures Autos klemmen. Dieser einfache Zettel hilft uns enorm, falls wir euch mal aus dem Auto retten müssen. Er kann euch sogar das Leben retten, wenn es bei einem Unfall um Sekunden geht. Worum geht’s? Es geht um die Rettungskarte.

Rettungskarte Schritt für Schritt

Wenn du jetzt schon überzeugt bist, dann kannst du sofort loslegen. Wenn nicht, dann lies einfach weiter.

  1. Geh auf die Rettungskarten-Website von MotorTalk.
  2. Wähle dein Auto aus.
  3. Drucke die Rettungskarte farbig aus. Wenn du eine Klarsichthülle zur Hand hast oder laminieren kannst, dann packe den Ausdruck in eine Kunststoffhülle.
  4. Klemme sie hinter die Sonnenblende auf der Fahrerseite.
  5. Bestelle dir auf der Website einen kostenlosen Hinweisaufkleber und klebe ihn in deine Windschutzscheibe.
  6. Sag es weiter, damit auch deine Freunde Rettungskarten im Auto haben – egal ob sie in Königshofen wohnen oder nicht.

Falls du mehrere Autos hast, dann mache das bitte für jedes Auto. Wichtig: bitte die richtige Rettungskarte ins richtige Auto.

Warum Rettungskarte?

Moderne Autos machen es Rettungskräften nicht gerade leicht. Batterien und Hochvoltleitungen sind hochgefährlich – vor allem bei Elektrofahrzeugen. Airbags tragen zwar zur Sicherheit bei Unfällen bei. Die Pyrotechnik von ungeöffneten Airbags können aber zu einer Gefahr für Rettungskräfte und Unfallopfer werden. Karosserieteile aus mehrfach gehärtetem Stahl können hydraulische Rettungsscheren beschädigen. Das verzögert und verkompliziert nicht nur die aktuelle Rettung. Wegen der hohen Kosten werden die Geräte auch sehr selten ersetzt. Die Feuerwehr muss dann mit einer stumpfen Schere arbeiten.

In der Rettungskarte sind alle rettungsrelevante Bauteile wie Karosserieverstärkungen, Airbags, Gurtstraffer und Treibstofftanks bzw. -leitungen eingezeichnet.

Warum muss ich mich darum kümmern und nicht die Feuerwehr?

Naja, im Zweifel geht es um dein Leben. Bei der Vielzahl der verschiedenen Marken und Bauvarianten ist es oft nicht leicht das genaue Fahrzeugmodel zu erkennen. Es kommen ja auch ständig neue dazu. Und Unfallautos können auch stark deformiert sein. Wenn es dann noch dunkel wird oder schlechte Sicht herrscht, dann wird es endgültig schwierig.

Schnell entscheiden – welches Model, welches Baujahr?

Dann müssen wir umständlich per Funk nachfragen, welches Model mit diesem Kennzeichen zugelassen ist. Anschließend müssen wir die richtige Rettungskarte heraussuchen und bei neuen Modellen eventuell sogar noch herunterladen. Hoffentlich ist der Unfall nicht im Funkloch passiert. Das alles kostet wertvolle Zeit – möglicherweise die entscheidenden Sekunden. Selbst wenn es nicht um Leben und Tod geht, angenehm fühlt sich die Wartezeit als Unfallopfer nicht an.

Dann doch lieber eine Rettungskarte hinter der Sonnenblende dabei haben.

Können die Automobilhersteller die Rettungskarte nicht einfach standardmäßig ins Auto packen?

Klar könnten die Hersteller das machen. Tun sie aber meistens nicht. Schau einfach mal hinter deiner Sonnenblende nach. Wenn da eine Rettungskarte klemmt, dann hast du Glück. Und wenn nicht, dann sind hier nochmal die 6 Schritte von oben.

  1. Geh auf die Rettungskarten-Website von MotorTalk.
  2. Wähle dein Auto aus.
  3. Drucke die Rettungskarte farbig aus. Wenn du eine Klarsichthülle zur Hand hast oder laminieren kannst, dann packe den Ausdruck in eine Kunststoffhülle.
  4. Klemme sie hinter die Sonnenblende auf der Fahrerseite.
  5. Bestelle dir auf der Website einen kostenlosen Hinweisaufkleber und klebe ihn in deine Windschutzscheibe. Es kann ein paar Tage dauern, bis er in der Post liegt.
  6. Sag es weiter, damit auch deine Freunde Rettungskarten im Auto haben – egal ob sie in Königshofen wohnen oder nicht.

Herzlichen Dank

Danke, dass du dir kurz Zeit nimmst und dich um die Rettungskarte kümmerst. Wir hoffen, dass sie nie gebraucht wird. Aber wenn doch, dann kann sie den entscheidenden Unterschied machen.